Das Unwort des Jahres 2014 hieß Lügenpresse. Und auch, wenn dieser extreme Begriff besonders von Pegida Mittläufern oder Verschwörungstheoretikern benutzt wurde, so sind es eben nicht nur Rechtsextreme oder auch Linksextreme Menschen, die ähnliche Bedenken der deutschen Presse gegenüber äußern. Selbst, wenn die generelle, pauschale Anschuldigung ständiger bewusster Lügen meiner Meinung nach zu weit geht, ist ein gesundes hinterfragen unserer Informationsportale, in diesen Zeiten mehr als Gerechtfertigt, ja sogar notwendig.

Sie sollten die vierte gewallt im Staat sein und für Ordnung Aufklärung Gerechtigkeit sorgen, indem sie Missstände aufzeigen, informieren und der Gesellschaft den Spiegel vorhalten. Das Auge des Bürgers auf Dinge und die wahren Geschehnisse in der Welt, die er sonst nicht mitbekommen würde.

Doch spätestens seit der Ukraine-Krise und jüngst dem Silvesterverbrechen in Köln zeigt sich besonders stark, wie befangen unsere hiesigen Medien sind.
Mehr und mehr bekommt man auch hierzulande den Eindruck, das Interessen durch manche Medien bewusst geschürt und gesteuert werden.
Viele Menschen bemerken durch Auslandsaufenthalte oder durch Recherchen im Internet, wie stark die Portale regional verschiedene Bilder erzeugen.

Waren es doch immer nur die Chinesen, die Russen die Nordkoreaner, die anderen eben welche unseriöse einseitige Informationsportale betrieben. So merkt man deutlich das die Skepsis gerade auch unseren westlichen Medien gegenüber in der Breiten Bevölkerung wächst.

Auch Menschen wie Peter Scholl Latur oder Eva Herman, die früher mal für die großen Medien Häuser arbeiteten, prangern dessen teilweise korruptes populistisches und undemokratisches handeln heute an.

Wir die Informationsbesessenen sind leichte Beute.

Unser Gehirn reagiert auf Sensationen, auf Information und Unterhaltung, auf Bilder und große bunte Überschriften. Wir alle sind neugierige Wesen. Und in fast jedem steckt ein bisschen Sensationsgier.
Auch ich wühle ich mich fast Täglich durch die deutsch und englischsprachige Medienlandschaft, tatsächlich fällt immer mehr auf, wie weit die Blickwinkel der Berichterstattung zu einzelnen Themen, von Quelle zu Quelle und Land zu Land auseinandergehen. Da werden einfach wichtige Fakten weggelassen, woanders wird etwas hinzugedichtet und am Ende hat die Berichterstattung zu ein und demselben Geschehnis zahlreiche völlig verschieden Aussagen. Besonders, wichtige Weltgeschehnisse und politische Ereignisse und Entscheidungen werden von vielen Medien sehr unterschiedlich vermittelt. Mehr und mehr fragt man sich wohin die Objektivität, die Neutralität die trockene nüchterne Berichterstattung verschwunden ist.

Ein paar Wörter anders angeordnet können eine ganze Kernaussage Komplet verändern. Die Frage nach der Absicht oder nicht ist bei jedem Artikel neu zu stellen. Jedoch muss sich jedes Medium seiner Macht und Verantwortung bewusst sein. Jeder Artikel kann viral werden und Million Menschen falsch beeinflussen. Und genau das scheint teilweise erwünscht zu sein. Medien haben enorm viel Macht. Wer sie kontrolliert macht Politik, kann Unruhen ja sogar Kriege auslösen.
Fast jeder konsumiert hin und wieder Nachrichten und viele Bürger hinterfragen anscheinend nicht und denken noch immer das alles was ihnen von Wirtschaft und Politik sowie den Medien präsentiert wird tatsächlich alles ehrliche wahrhafte Realität ist..

Man braucht auch kein Genie zu sein um sich ausmalen zu können was es zu kontrollieren gilt um die Bürger im Land entscheidend zu beeinflussen.
In jeder anstrebenden totalitären Herrschaft wurden immer zuerst die Informationsportale gesteuert.
Medien sind die größten Waffen der Welt, sie erreichen Milliarden von Menschen und entscheiden, was viele glauben.
Schon immer wurden Massenmedien als Propaganda Instrument benutzt. Hier bei uns im Westen Europas werden Dinge anders dargestellt als in Russland den USA oder China. Welche Medien nun einen höheren Anteil an Wahrheitsgehalt haben ist fraglich, dass alle Seiten auch Fehler machen bei ihrer Berichterstattung ist es nicht.

Medien brauchen ständig neue Berichte, denn das ist ihre Ware.die zeit ist gekommen unseren blick von den massenmedien abzuwenden

In erster Linie sind sie Geschäftsfirmen, welche Produkte verkaufen. Das Produkt heißt Unterhaltung und Information, und wir bezahlen dafür. Es geht um Gewinn und Macht. Die Sendeplätze und Titelseiten müssen gefüllt sein, jeden Tag aufs neue. Und wer schlechte Laune bekommen will muss nur die (Sensations) – Nachrichten anschallten. Besonders die Internetportale der Nachrichtensender und Zeitungen wollen ständig aktualisiert sein um die Leser immer wieder und lange genug auf den Seiten verweilen zu lassen. Mehr Leser und Zuschauer bedeutet natürlich auch mehr Einnamen und mehr Gewinn.

Fehler machen ist etwas anderes.

Klar Journalisten sind auch nur Menschen, sie machen Fehler. Sie arbeiten oft unter hohem Zeitdruck, schnell müssen Quellen herausgefunden und Information gesammelt werden. Jede Zeitung will die erste sein welche die neuste Meldung verbucht. Es muss schnell gehen und nicht jede Quelle ist dabei immer zuverlässig und der Ursprung der Quellen teils genauso wage, wie die Aussage welche in Sensationsmanier und großen Buchstaben das Volk zum Lesen und staunen, zum Gieren zum Verweilen auf Seite einladen sollen.

Jeder Journalist der in diesem harten Geschäft Erfolg haben will, muss wissen was ankommt. Und das sind nunmal Sensationsmeldungen, keine komplizierten Hintergründe und Fakten, einfache, klare, laute Botschaften, klare Feindbilder, Ursachen und vermeintliche Antworten. Jemand oder etwas wo man mit dem Finger drauf zeigen kann und etwas, was der Leser gerne weiterverbreitet. Sei es in Online – Netzwerken oder Offline.

Viele Menschen vertrauen leider noch immer blind darauf und bilden noch immer ihre Meinung und Weltanschauung aufgrund der Informationen, die sie aus Klatsch und Sensationsmassenmedien erhalten.

Selbst, wenn Aussagen sich im Nachhinein eindeutig als falsch erwiesen haben so ist der Betrag Artikel oder die Sendung schon längst in den Köpfen der Menschen und im Netz aktiv.

Auf der anderen Seite beeinflussen Medien besonders mit dem was sie nicht Berichten. Mit Dingen und Fakten die verschwiegen werden.

Sie arbeiten mit Psychologie und Schlagworten, Sensations – Ausschmückungen und versuchen nicht selten gezielt Stimmungen zu erzeugen. Stimmungen und Emotionen verkaufen sich besser als Fakten. Mancher Leser oder Zuschauer will nicht selbst nachdenken müssen, er will eingebläut bekommen was richtig und falsch, wahr oder unwahr ist.

Der Mensch möchte lieber unterhalten anstatt informiert werden. Also Dichten wir uns die Ereignisse und unterhalten somit die Massen, oder was???

Auch der Leser selbst muss sich hinterfragen, was möchte ich, möchte ich schnelle Sensation also Unterhaltung, oder ehrliche gewissenhafte Dokumentation sowie einen echten Spiegel der Welt.

Wir brauchen freie Spiegel auf das wirkliche geschehen und keine verzerrenden Machtinstrumente.

Selbst Berichterstattung die auf Tatsachen und Fakten basiert kann so ausgeschmückt werden, das der Konsument in irgendeine Richtung beeinflusst wird. Man muss nur ein paar Details weglassen oder dazu mogeln und schon haben wir eine neue Wahrheit. Allein eine überschritt kann viel bewirken.

Besonders stark zeigte sich die Mogelei mit Informationen in der Berichterstattung zur Ukraine Krise. Wo viele Medien Fehler einräumen mussten und die absolute Richtigkeit oft noch immer nicht ans Tageslicht kam. Sehr anti russisch wurde berichtet, während in Russland natürlich stark antiwestlich berichtet wurde. Objektivität auf beiden Seiten Fehlanzeige. Doch während man die russischen Medien allgemein als wenig freie, eingenommene Propagandakanäle kennt, so ist Propaganda hierzulande doch etwas was seit den Nazis nicht mehr passiert. Dachte man biss vor kurzem noch.

Wenn in einem Blatt für alles schuldige gesucht werden und diese immer die gleichen sind. Z. B. je nach Medium immer Putin schuld ist oder immer Obama schuld ist, dann frage ich mich ernsthaft wie objektiv und glaubhaft oder neutral dieser Qualitätsjournalismus ist.

Zwischen Putin und Obama verstehern verlor jeder Zuschauer und Leser die Übersicht im Chaos der Informnation und wurde verwirrter denn je. Wo war die Fakten und die Objektivität. Wer war denn wirklich stetig und überall dabei auf dem Maidan? Wir sind die guten und die anderen die bösen!? So manches Medium scheint vehement und konsequent in großen Konflikten die Fehler Europas und der Amerikaner kleinzureden. So manch anderes alternatives Blatt scheint wiederum den Westen und besonders die Amerikaner allein für alles böse verantwortlich zu machen. Es ist eine mediale Farce und ein trauriger Witz, der durch Fersneher Internet und Zeitung stetig weltweit auf den konsumenten einprasselt.

Diese Tendenzen einzelner Medienhäuser sind jedoch für jeden bewussten Beobachter zu erkennen. Es ist gut die Quelle des gesamten Pressemediums zu kennen. Ist sie links gerichtet, rechts gerichtet, steht sie einer Partei oder der Wirtschaft nahe? Wann und warum wurde es von wem gegründet? Wer hat Anteile und ist Eigentümer des Mediums? Neigt da Medium zur Hetze, zu Übertreibung und wurden in der Vergangenheit schon öfter Fehlinformationen betrieben? Dies kann genau recherchiert werden. Allerdings wird kaum ein Mensch sich diese Arbeit machen und genau das Wissen die bekannten und weniger bekannten Blätter und Sender auch.

Nehmen wir das berühmte und aktuelle Beispiel der Flüchtlingsbewegung.

Wenn man medienwirksam bei diesem heiklen Thema ständig nur Familien mit Kinder zu Gesicht bekommt, dann aber durch die Hintertür erfährt, dass zwischen 60 und 70 % der Flüchtenden junge Männer sind, fühlt man sich schon falsch Informiert.

Ja wo ist denn da die Objektivität?

Es bedeutet doch nicht das, wenn ich die wahren Bilder bekomme anders über unser Verpflichtung zu helfen nachdenke. Denn auch junge Männer haben natürlich ein Recht auf Asyl. Ich möchte einfach nur nicht das Gefühl haben, das ich manipuliert werden soll. Das ich zu dumm bin alleine die richtigen Schlüsse aus der Wahrheit zu ziehen. Das ich einen Richtungspfeil brauche, der mir von oben vorgibt, was ich sehen und denken soll.

Es sollte doch weder für noch gegen die Flüchtlingssituation berichtet werden, sondern die reine Wahrheit trocken und unemotional gespiegelt werden. So wie sie ist.

Ohne Hetze und ohne dem Untergraben von Tatsachen.

Wirkliche Information zeigt die Fakten und Tatsachen ohne in eine Richtung zu driften und zu viele Emotionen hineinzubringen.

Jeder Journalist sollte einfach am Grundsätzlichen arbeiten. Das eine sind Nachrichten die man ohne Emotion in egal welche Richtung weitergeben sollte, das andere sind Berichte oder Kommentare von einzelnen Journalisten, die auch als solche gekennzeichnet werden sollten. Dabei darf man auch mal einen deutlichen Satz verwenden wie: Artikel bildet die Meinung des Schreibers ab.

Heutzutage wird leider die Meinung der Journalisten oder ihrer Vorgesetzten nicht oder kaum von der tatsächlichen nüchternen Information getrennt.

Der bewusste Konsument fragt sich.

Wo ist die Mitte wo ist die Wahrheit, die Realität?
Wo ist der echte nüchterne, informative, unemotionale Journalismus?
Was kann ich noch glauben? Was wird verschwiegen?

So entstehen Verschwörungstheorien und Misstrauen in der Bevölkerung.

Und der unbewusste Konsument, konsumiert, glaubt dem was er durch Medien bekommt und plabbert es weiter.

Ich glaube auch nicht das unsere Medien am ersten und zweiten Januar 2016 ausversehen vergessen haben, objektiv über die Ereignisse in Köln zu berichten. Genauso wenig wie ich glaube das es kein versehen der Kölner Polizeidirektion war, die Herkunft der Täter zu untergraben.

Und Kritik an Medien hat nichts mit rechts oder links zu tun.
Jeder erwartet Ehrlichkeit und objektive Berichterstattung. Jeder erwartet die Wahrheit, egal wie schön oder unschön diese sein mag.

Es soll durch Verschwiegenheit von Behörden und Medien Politik gemacht werden. Und das ist nicht hinnehmbar in einer Demokratie.

           Natürlich hat Wirtschaft und Politik Einfluss auf unsere größten Medienunternehmen.

Die Frage ist wie sehr wird manipuliert verschwiegen und verdreht, geschönt oder dramatisiert?

Wie oft werden bewusst die entscheidende Knöpfe gedrückt um Massen zu manipulieren?

Können wir nicht selbst entscheiden wie und ob wir mit der Wahrheit umgehen wollen?

Vielleicht würde die Wahrheit aber einigen mächtigen Menschen nicht selten den Job kosten.

alternative Medien

Alternativen sind wunderbar, umso mehr Vielfalt und alternativ Angebote zu dem gehypten, mächtigen, reichen Mainstream sind gut. Sie stehen meist nicht unter Kontrolle von Firmenimperien, Lobbyisten oder Parteien. Allerdings umso mehr Alternativen es gibt, umso mehr Spinner sind auch wiederum darunter. Sie nutzen die Enttäuschung über das Herkömmliche gesellschaftliche, anerkannte, etablierte, in dem Fall die Massenmedien aus, um gezielt unter dem Deckmantel, des freien unabhängigen Journalismus, auf Leserfang zu gehen. Indem sie leider manchmal genau ins andere Extrem steuern und z.b rechte, linke oder anderweitige Ideologien verbreiten. Auch hier wird viel Stimmung gemacht. Die alternative muss genauso, ja sogar noch gründlicher geprüft werden, da sie meist weniger in der Öffentlichkeit steht.

Anstatt Putin z. B. als Feind und Wurzel allen Übels und die Amis als die guten hinzustellen, so wie die Mainstream Medien das uns vorgaukeln, schießen viele alternativen in das gegen Extrem und neigen z. B. dazu Putin zu vergöttern und alles was die Russen machen als besser und fairer anzusehen.

Anstatt medizinische alternativen zu untergraben, wie es die Massenmedien gerne machen, so neigen alternative Zeitungen dazu jedes Kraut als Wundermittel gegen Krankheiten anzupreisen und die Schulmedizin generell zu verteufeln.

Beides will uns beeinflussen, nur das, dass eine uns eben von höchster Stelle als seriös verkauft wird und das andere nicht.

Wir Deutschen schwanken zurzeit besonders von Extrem zu Extrem.
Es gibt entweder rechts oder links. Entweder anti Flüchtlingshilfe oder ich will die ganze Welt unter jedem Preis aufnehmen, Lügenpresse oder blindes vertrauen in Nachrichten, das gewohnte oder das Unbekannte, das offensichtliche oder das mysteriöse. Auf irgendwas versteifen sich die Menschen gerne extrem.

Dazwischen ist jedoch enorm viel. Und in den seltensten Fällen liegt die Wahrheit im Extrem.
Oft können auch beide Seiten mal richtig mal falsch sein. Aber etwas extremes, generell als stetig richtig und anwendbar anzusehen ist in den seltensten Fällen weise. Oft ist die Balance der Weg.

Und ich frage mich: Wo sind die Debatten zwischen den Extremen? Wo ist die breite Mitte? Ist sie nicht mehr erlaubt?

Zwischen all den Extremen ist doch enorm viel Platz für Wahrheiten.

Wenn die freie Meinungsäusserung der Medien uns als Wahrheit verkauft wird, dann frage ich mich, wie viel Unsinn durch ihr schweigen bewirkt wird.

Wenngleich natürlich nicht alles gelogen ist, so wissen die Medien das vieles das sie da behaupten nur schwer nachvollziehbar oder überprüfbar ist, denn wer war schon immer und überall live dabei. Selbst die Medien sind es nicht und beziehen ihre Informationen auch oft von anderen Menschen.
Viele Artikel werden gewissenhaft und gut recherchiert sein. Ganz erlauben kann man es sich nicht stetig absoluten Humbug zu verzapfen. Und zu offensichtlich in eine Richtung berichten ist auf Dauer auch Unternehmens schädigend.

Fehler sind bei der Berichterstattung auch nicht zu vermeiden und nicht auszuschließen aber leider ist bewusste Stimmungsmache auch niemals auszuschließen.

Ich kann verstehen warum viele Menschen skeptischer werden, die Medien meiden und mehr und mehr auch die guten Artikel und Berichte ignorieren, weil sich eben deutlich mehr schlechter Journalismus, Hetze oder gar Fehlinformationen mehr und mehr dazugesellt haben.
Es ist einfach wichtig sein Weltbild nicht anhand der aktuellen Medienlandschaft zu formen, sich nicht Angst und Panik einjagen zu lassen und nicht jeder Sensationsmeldung und jedem Text glauben zu schenken.

Objektivität Neutralität und Logik sollte bei allem was man liest und sieht Heutzutage immer hinterfragt werden.
Man kann alles lesen und ansehen aber man sollte viele Medien eher als unterhaltungs und weniger als Informationsquelle betrachten.

Die Realität sieht manchmal ganz anders aus als wie durch Kameralinsen und federn der Berichte von Artgenossen zu sehen ist.

Lasst euch nicht von den immer extremer werdenden Massenmedien und ihren extremen Gegenspielern im Netz verblenden. Die Wahrheit ist wahrscheinlich irgendwo in der Mitte zwischen den Extremen. Nur das, das eine leider immer noch gesellschaftlich anerkannt und oft blind geglaubt wird.

Wer auf der Suche nach der wahren Welt ist findet sie noch eher im Internet und besonders im Dialog mit Menschen vor Ort und lokalen Meldungen anstatt in einheimischen Massenmedien, Zeitungen, Portalen und Nachrichtensendungen. Dafür lohnt es sich absolut zu recherchieren, zu vergleichen, Sprachen zu lernen, alternativen zum Mainstream gewissenhaft unter die Lupe zu nehmen.

Und am aller sichersten kann jener sich der Wahrheit sein, der sich seine Koffer schnappt durch die Welt reist und mit Menschen redet.

Egal ob rechts, links neutral wer auch immer den Begriff Lügenpresse benutzt der verallgemeinert und übertreibt in meinen Augen. Komplett Unrecht hat er jedoch auch nicht. Man kann nicht alles ins Gegenteil kehren oder als falsch ansehen, weil es durch Ideologien oder Extremisten benutzt wird. Auf die Wahrheit gibt es kein Copyright! Nur weil die Wahrheit aus der rechten oder linken Ecke kommt, darf man sie nicht verschweigen! Das Wort Lügenpresse ist sicher zu allgemein und zu hart. Aber es ist kein Zufall das dies gerade wieder jetzt zum Ausdruck kommt. Und es ist auch kein Zufall das ein extremer Ausdruck benutzt wird, denn Extreme spiegeln dieses Zeitalter wieder. Und anders scheinen sich viele Menschen leider nicht mehr gehört und ernst genommen zu fühlen.

Die öffentlichen Medien haben in den letzten Jahren Vertrauen verspielt. Von einer wahren vierten gewallt kann bei dieser Art von Befangenheit keine Rede mehr sein.
Man sollte sie als Unterhaltungsquelle und nicht als Informationsquelle betrachten. Konsumieren ja ok aber sein Weltbild nach ihnen formen ist meiner Meinung nach fatal.

 

Dieser Artikel spiegelt die Meinung und den Eindruck des Autors wieder!

558 Total Views 1 Views Today

Das könnte dich auch interessieren