Anpassen Archiv

Kurzgeschichte: Die Illusion es allen Recht zu machen.

Ein Vater reitet auf einem Esel und neben ihm läuft sein kleiner Sohn. Da sagt ein Passant empört: „Schaut euch den an. Der lässt seinen kleinen Jungen neben dem Esel herlaufen„. Der Vater steigt ab und setzt seinen Sohn auf den Esel. Kaum sind sie ein paar Schritte gegangen ruft …

Zum Artikel…

10 Tricks den Alltag wieder mehr zu schätzen. Wertschätzung des täglichen Lebens und dem was man hat.

Wir Menschen haben ein Kurzzeitgedächtnis, was Gestern schön war ist Heute nicht selten nur noch Luft für uns. Es geht schneller als man denkt. Unser Gehirn gewöhnt sich sehr schnell an so ziemlich alles. Leider gewöhnt man sich an die angenehmen und schönen Dinge, sowie die vielen kleinen Wunder schneller, …

Zum Artikel…

Ablehnung – Abgelehnt werden, Angst vor Ablehnung – alte Kindheitslasten, Ängste und Programme.

Ablehnung: – Kein schönes Gefühl, kein schöner Gedanke und doch hat es jeder mal erlebt und wird es jeder hin und wieder mal erleben. Schnell kommen danach Fragen und Grübeleien. Das bekannte ewige nach Fehlern und dem Warum suchen. „Warum wurde ich abgelehnt?“ „Was hab ich falsch gemacht?“ „Bin ich …

Zum Artikel…

Optimisten, Pessimisten, Realisten, Verdränger – Sichtweisen eines Weges

Wir kommen als Optimisten auf die Welt, biss wir die Realität entdecken und dann oft von optimistisch angehauchten Realisten zu Pessimisten werden, welche dann versuchen sich wieder Optimismus beizubringen. Eine optimistische Einstellung bedeutet positiven Gedanken wieder mehr Raum im Leben zu geben, so wie es einmal war als du Kind …

Zum Artikel…

Gut gegen Böse – der Kampf im inneren wie im äußeren

Der Kampf zwischen gut und böse ist so alt wie die Menschheit selbst. Mensch gegen Säbelzahntiger Gott und Teufel Engel und Dämonen Luke Skiwalker und Darth Vader Spongebob und Plankton Die Schlümpfe und Gargamel Wir Menschen sind alle sehr vielseitige Wesen voller Licht und Schatten, gut und böse, Yin und …

Zum Artikel…

ich war männlich, verwegen,frei

Meine Frau lernte mich kennen, nicht umgekehrt. Sie stellte mir förmlich nach. Egal wo ich hinkam, sie war schon da. Es ist nun zwölf Jahre her. Damals war ich eingefleischter Motorradfahrer, trug nur schwarze Sweat-Shirts, ausgefranste Jeans und Bikerstiefel, und ich trug lange Haare. Selbstverständlich hatte ich auch ein Outfit …

Zum Artikel…