Hoffnung die innere Kraft welche uns alles überstehen lässt.

Wenn du dich gerade selbst nicht sonderlich lieben kannst.

Wenn die Welt um dich herum zu zerbrechen scheint.

Wenn das Schicksal scheinbar gerade gegen dich arbeitet.

Und nichts so richtig läuft wie es soll.

Wenn die Last auf deinen Schultern kaum mehr auszuhalten ist, alles ein Kampf und Krampf ist und dir gerade nichts mehr so richtig Spaß bereitet.

Dann wirst du auch diese Phase überstehen können,

solange noch Hoffnung in dir ist.

Hoffnung auf Veränderung.
Hoffnung auf deine innere Kraft.
Auf die eigene Macht und Selbstbestimmung.
Auf neue Einsichten und Blickwinkel.
Auf Erholung und innere Ruhe.
Auf bessere Zeiten.

Alles ist zu schaffen solange man Hoffnung in sich trägt.

Fehlt die Hoffnung, dann fehlt auch Vertrauen.

Fehlt die Hoffnung, dann fehlt Motivation.

Fehlt die Hoffnung, dann sieht man schnell den Sinn nicht mehr.

Fehlt die Hoffnung, dann scheint alles aussichtslos.

Fehlt die Hoffnung, dann fehlt auch die letzte menschliche Kraft alle Reserven herauszuholen um schwerere Zeiten zu überstehen.

Fehlt die Hoffnung, dann braucht es neue Blickwinkel.
Denn gibt es in den gewohnten Denkweisen keinen Platz für Zuversicht mehr, ist es dringend notwendig durch Veränderung im inneren und eventuell auch im äußeren Lebensbereich, wieder Platz für dieses wichtige Element zu schaffen.

Es reicht manchmal ein kleiner Funke der Zuversicht welcher zurückerobert wird und sich in uns entfacht und vermehren kann. Dies kann neben neuen Sichtweisen auch durch Schlüsselerlebnisse und besondere Ereignisse, die wieder Hoffnung entfachen können, geschehen.

Ist man jedoch in einer Depression, dann fehlen einfach auch die Sensoren für Schlüsselerlebnisse und das normale Gespür für Hoffnungsfunken. Der Blick für die eigene Kraft und Macht zur Besserung sowie der Blick für das kleine und große positive fehlt. Der Zünder der den Funken wieder entfacht ist sozusagen im Schlafmodus und von Sorgen überdeckt.

Hier muss erst mal wieder stabilisiert und gleichzeitig der Schatten betrachtet werden, also die Ursachen und negativen Dinge aufgedeckt und bearbeitet werden um anschließend aufzubauen und den Betroffenen auch wieder den Blick für das schöne und gute sowie die eigene Kraft zu geben. Der glaube an sich und das Leben sowie die Hoffnung muss wieder hergestellt werden.

Egal wieviel gutes einem passiert, ohne den richtigen Blick profitiert man von nichts im Leben.

Hoffnungslosigkeit fördert Sinnlosigkeit.

Ja auch erhofftes trifft nicht immer ein im Leben. Dies gilt für jeden Menschen der Welt. Aber Hoffnung wurde auch schon erfüllt und das wird auch weiterhin geschehen. Wie bei allem gibt es auch hierbei Licht und Schatten. Es ist sinnlos durch enttäuschte Hoffnungen generell die Hoffnung im Leben zu ignorieren, denn das Leben wird Hoffnungen auch weiterhin erfüllen und nicht erfüllen.
Für den Menschen macht es jedoch einen erheblichen Unterschied ob er hofft oder stetig hoffnungslos ist.

Es gibt keinen besseren Indikator für eine Depression als generelle Hoffnungslosigkeit. Empfindet man zum Beispiel in einem länger – anhaltenden Zeitraum viel Kraftlosigkeit, Angst, Unruhe, Niedergeschlagenheit und gibt es keinerlei Zuversicht oder Hoffnung auf Besserung, dann kann man mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, das man in eine Depression gerutscht ist und sollte einen Arzt konsultieren.

Ist dieses wichtige Feuer erlischt und keine wahre Hoffnung im inneren, dann ist es wichtig zu verstehen das man im Leben auch mal Hilfe von außen braucht und lernen muss diese auch anzunehmen.

Hilfe um einen Funken zu entfachen und wieder darauf aufbauen zu können.

Um wieder mehr Zuversicht bekommen zu können.

Und Andere Sichtweisen zu festigen.

Motivation von außen hilft erst ab einem bestimmten Punkt.

Alles wird gut.
Es muss ja schließlich.
Es kommen bessere Zeiten.
Du schaffst das schon.

Solche gut gemeinten Sätze von Freunden und Verwandten helfen aller höchstens als Bestätigung, wenn man noch etwas Eigen – Hoffnung in sich trägt.

Aber kein Satz wie ‚Du schaffst das schon‘ oder ‚Alles wird gut‘ kann diesen Hoffnungsfunken in Menschen entfachen, wenn nicht selbst noch ein bisschen Glaube daran im inneren vorhanden ist.

Diese Ratschläge sind so ähnlich wie, wenn man einem Raucher sagt das Rauchen ungesund ist und er doch besser aufhören sollte um mehr Vitalität und Lebensqualität zu erhalten.

Der Raucher glaubt nicht an den schaden, der Hoffnungslose glaubt nicht an das Glück.

Der Raucher weiß im Kopf das es ungesund ist doch er glaubt nicht zu tausend Prozent daran das es für ihn selbst ungesund werden könnte, sondern findet immer wieder Gründe es sich schönzureden.
Man muss erst selbst darauf kommen und spüren das man nicht mehr rauchen möchte. Es muss eine eigene tiefe Überzeugung entstehen damit aufhören zu wollen. Da hilft kein drängen von außen.

Welcher Raucher hat schon mit dem Rauchen aufgehört, weil ein Freund oder Familienmietglied ihm gesagt hat das Rauchen schädlich ist. Ich glaube kein einziger.

Und wie mit negativen so gilt das auch bei positiven Dingen, wie der Hoffnung.

Man kann sich alle Dinge schönreden ohne wirklich davon überzeugt zu sein und man kann wirklich aus tiefsten inneren daran glauben.

In diesem Beispiel, die Power der Hoffnung wieder zu spüren und sich von ihr mitreisen, motivieren, erfreuen und begeistern zu lassen.

Hoffnung ist eine Überzeugung die man im inneren verspürt.

Man kann sich einreden Hoffnung und Zuversicht zu haben oder wirklich hoffen und zuversichtlich sein.

Hoffnung braucht keine äusseren Gegebenheiten sondern nur innere.

Mit genügend Hoffnung oder Zuversicht ist alles einfacher im Leben.

Es ist egal woraus man im jeweiligen Moment seine Hoffnung speist. Ja zum Beispiel Religion gibt vielen Menschen Kraft Sinn und Hoffnung. Aber Hoffnung braucht keine Religion oder Glaubensrichtungen und auch keine bestimmten Bedingungen sondern nur dich deine Gedanken und deine Einstellung.

Du hast alles für ein Leben voller Hoffnung und Vertrauen jetzt bereits in dir dabei. Du musst es nur wieder erkennen und erwecken.

Man kann die Welt nicht komplett ändern und nicht alles steuern aber man kann so einiges in der Welt um sich herum beeinflussen. Und wieder hoffen, handeln, leben vertrauen und genießen, egal wie es momentan um einen herum aussieht.

Alles ist zu schaffen, zu überwinden und zu überstehen, solange Hoffnung an deiner Seite ist.

1535 Total Views 3 Views Today

Das könnte dich auch interessieren