schild in zwei richtungenBist du nicht links – bist du rechts.
Bist du nicht sportlich, bist du automatisch Faul.
Bist du nicht in der Kirche, so bist du warscheinlich Antichrist.
Bist du kein Veganer, so bist du gleich Tierquäler.
Bist du gegen Kapitalismus, bist du schon Antisemit.
Hast du gern viel Sex, so bist du eine Schlampe.
Bist du nicht mit Amerika, so bist du automatisch gegen Amerika.
Ist man vertrauensvoll, so ist man automatisch naiv.
Bist du offen und gehst aus dir raus, so bist du oft ein Freak.
Bist du introvertiert, so must du depressiv sein.
Magst du nicht alles, was Schulmedizin, Pharmaindustrie und Banken machen, so bist du automatisch Esoteriker.
Bist du nicht bei Facebook, so bist du gleich Paranoid und leidest unter Verfolgungswahn.
Bist du kein Islamist bist du ungläubiger.
Glaubst du den Medien nicht, bist du sofort ein Verschwörungstheoretiker.
Ziehst du dich gern schick an, so bist du eingebildet und eitel.
Bist du kein Bayern Fan, so bist du Dortmund Fan.

Bist du nicht für das eine, bist du automatisch immer für das gegenteilige. Oder für das, was andere als gegenteiliges empfinden. Und wenn sich kein Gegenteil finden lässt, so bist du halt Anhänger einer bestimmten Ideologie oder Gruppe.

Was hat sich das Ego von uns Menschen, da nur für einen Schwachsinn einfallen lassen. Kindergarten ist Weltraumforschung gegen jegliche Art solchen Kastendenkens. Zumal einige Menschen von anderen, schon beim ersten Eindruck in eine Schublade gesteckt werden, ohne das sie ein genaueres Bild vom gegenüber bekommen konnten.

Kategorisierung, eines der größten Fehlverhallten der Gesellschaft.

Kann man nicht eine Meinung äußern, ohne gleich einer Gruppe zugeordnet zu werden?
Kann man nicht glauben ohne einer Religion anzugehören?
Kann man nicht für seine Rechte auf die Straße gehen ohne unglücklicher Wutbürger, Linksextremist, Rechtsextremist oder sonst irgend etwas zu sein?
Kann man nicht auch offen für alternativen sein, ohne als Esoteriker zu gelten.

Kaum bin ich für dies bin ich gleich dass.

Gibt es neben A und B nicht auch noch weitere Möglichkeiten, in dieser vielseitigen Welt?
Und gibt es nicht oft sogar auch A und B und C und Y zusammen?

Viele Menschen trauen sich schon kaum noch ihre Meinung zu äußern ohne sich gleich einen bestimmten Status, eine Mitgliedschaft oder eine bestimmte Religion einzufangen.

Aber wir Menschen sind zu groß für Schubladen.schublade der gesellschaft
Wir müssen nicht immer etwas sein oder darstellen.

Der eine will, dass du ihm folgst, weil ein paar deiner Worte und deiner Meinung wohl die Zugehörigkeit zu seiner Gruppe ausdrückten.
Der andere sieht in deinen Worten eher eine Zugehörigkeit zu etwas anderem. Bei einem weiteren rattert es unaufhörlich im Kopf und er denkt darüber nach, in welche Schublade du wohl passen könntest.

Aber warum wollen wir uns immer gegenseitig Abstempeln? Warum muss ein Mensch immer irgend einer Gruppe angehören und dahingehend einsortiert werden?

Genügt es nicht Mensch zu sein?
Muss man denn immer noch etwas anderes sein.

Wir Menschen sind unglaublich fassettenreiche Wesen. Voller Interessen, Meinungen und Vorlieben, welche sich auch stetig ändern können. Wir brauchen dieses Kastendenken nicht mehr. Zumal, es mittlerweile sowieso, soviele Gruppierungen gibt, dass keiner mehr durchblickt. Nichtmal die Medien wissen noch genau, wer jetzt Rechts, Links, radikal religiös, EU Freund, EU Feind, Russland Sympathisant oder Amiversteher und vieles weitere ist. Oder wer einer abgeschwächten Form von einer der Millionen von Gruppen angehört usw. Sie teilen einfach ein, damit sie etwas Genaueres berichten können. Viele Menschen wollen Sensationen und sie wollen Namen. Aber kategorisieren kann auch den Zweck haben jemanden abzustempeln und dadurch Mundtot zu machen. Und jemanden in eine Ecke stellen, kann auch aus Gründen geschehen, andere gegen ihn aufzuhetzen.

  • Vielleicht, haben aber Menschen hin und wieder bei verschiedenen Themen ein paar sogenannte linke, rechte und/oder religiöse Ansichten gleichzeitig in sich.
  • Vielleicht, mögen Menschen den Fußball, ohne sich für Bayern, Dortmund oder Schalke zu entscheiden.
  • Vielleicht, mag man vieles an Russland und an Amerika und manches nicht, oder umgekehrt.
  • Vielleicht, kämpft man gegen Rechtsextremsten, ohne gleich toll zu finden was die Linken oder die Antifa macht.
  • Vielleicht, ist man manchmal nur verschlossen, weil man gerade müde ist anstatt deprimiert.
  • Vielleicht, ist man gegen das Bombardement im Gazastreifen, ohne gleich Judenfeindlich zu sein.
  • Vielleicht, erfreut man sich einfach seines Lebens und ist aufgeweckt, ohne ein Schauspieler oder Freak zu sein.
  • Vielleicht, macht man sich Gedanken um die Welt in der man lebt, blickt hinter das gewohnte Weltbild und hinterfragt Dinge, ohne gleich Verschwörungstheorien glauben zu schenken.
  • Vielleicht, zieht man sich mal schick an und mal nicht und ist dennoch nicht eitel und arrogant oder schlampig und unhygienisch.

Vielleicht hat man früher anders gedacht als heute.

Etwas mögen, bedeutet nicht gleich gegen das andere zu sein.
Nur weil man mal das eine gesagt hat, heist dies nicht automatisch, dass man dem anderen keine Bedeutung zu kommen lassen kann.

Die vielen Meinungen, dass bunte Durcheinander und die unterschiedlichen Ansichten machen das miteinander doch sehr interessant. Auch eine angeregte sachliche Diskussion kann etwas Wundervolles und sogar sehr produktives und schöpferisches sein. Und auch einer Gruppe anzugehören ist nichts Schlechtes, dies gibt den Menschen unter anderem ein Gefühl von Geborgenheit und dazugehörigkeit. Aber einer Ideologie, einer Gruppe oder einer Religion usw. vorallem wenn sie Radikal ist einfach zugeschoben zu werden, ist etwas völlig anderes und unfreiwilliges, was der betreffenden Person in manchen Falle auch schaden kann.

Ich denke, in den meisten Fällen ist dieses Schubladendenken gar nicht böse gemeint.
Viele Menschen mögen nunmal Ordnung. Es muss alles irgendwo einsortiert werden können und verständlich sein. Und das was sie kennen, gilt nunmal meistens. Sie haben es nicht anders gelernt oder empfinden es als einfachstes Mittel jemanden irgendwo einzuordnen. Wir alle haben doch schon mal irgendjemanden in eine Schublade gesteckt. Und auch die Medien spielen dabei wie gesagt eine Rolle, denn es ist quasi ihr Job zu kategorisieren. Und es ist einfach für den Zuschauer dann zusagen, „Hab Ichs doch gewusst, alles Verbrecher dort und dort“. Ohne das man selbst ein wahres Bild von den Menschen dort bekommen könnte.

Zum Glück sind wir alle neben Linksradikalen – katholisch- salafistisch – angehauchten Hooligans mit Latex Fetisch, Emo Neigung – kommunistischen Wurzeln – NPD Mitgliedschaft und Illuminaten Zugehörigkeit auch noch gleichzeitig Menschen.

Die wohl vielseitigste Lebensform seit es Schubladen gibt.

 

Danke fürs lesen, bleibt menschlich, alles gute Georgey

Passend zum Thema: Wichtig ist was du denkst, glaubst und empfindest – der gesunde Menschenverstand und die absolute Wahrheit.

1303 Total Views 2 Views Today

Das könnte dich auch interessieren