rote roseEs nannte sich Nachtkaffe und war jeden Mittwoch von 18 bis 21 Uhr.
In dieser Einrichtung landete ich Anfangs durch Sozialstunden, die ich nach einer Dummheit, die ich begangen hatte, ableisten musste. Später wurde ich Teilzeit übernommen.

Im Foyer lag immer ein Buch, umgeben von Kerzen, ich mochte es nicht, es war voller Namen, die ich teilweise kannte.
Und so ging ich auch immer an diesem blöden Buch vorbei.
Ich und mein Kollege Jannies waren dafür zuständig, die älteren Leute in diesen 3 Stunden, eines jeden Mittwochs zu unterhalten. Es fühlte sich nicht wie ein Job an, sondern war eher ein Vergnügen und enorm wertvoll für mich. Wir hörten oft alte Deutsche Volksmusik, tanzten mit den Senioren, bastelten, spielten Fußball im Sitzen und erzählten von der Vergangenheit. Eigentlich nichts, was einen jungen wilden Rebellen, – Anfangs 20 unbedingt begeistert, aber ich hätte damals sogar jede Party, jedes Fußballspiel und jedes Date dafür sausen lassen und würde es wieder tun.

Ich werde es nie vergessen und man kann soooooooo viel lernen von den alten Menschen.

Besonders oft wurden mir diese 3 Worte gesagt – Nutze das Leben und Nutze das Leben – und auch Nutze dein Leben.
Und dies wurde mir noch mehr bewusst, als Menschen mit denen du eine Woche vorher noch fröhlich zu Lotusblume von den Flippers, im Nachtkaffe des Seniorenheimes getanzt hattest, auf einmal nicht mehr erschienen und die Gruppe von mal zu mal, kleiner wurde.
Ich wollte nicht in das Buch schauen. Aber mein Herz pochte auch jedes mal, wenn ich in die Stationen kam, um die Senioren zum Nachtkaffe abzuholen.

Ja wir müssen alle gehen irgendwann. Ob früher oder später. Und am besten mit einem erfüllten Gefühl, voller Frieden mit uns und der Welt.

grab mit blumen daraufDer Tod ist das einzige was absolut sicher ist. Ohne ihn wäre das Leben kein Leben.

Und auch, wenn der Gedanke ans sterben, schon lange kein schöner für mich ist und es auch bis auf ein Paar wirren, kurzen Gedanken, wärend meiner Depression, nie wirklich war.
So zeigt dieser Gedanke mir, für jeden Tag dankbar zu sein.

Und motiviert mich, für mich und mein Leben das beste zu tun, was ich tun kann, um irgendwann, wenn es soweit ist, – im sterbe Bett, – mit einem Lächeln sagen zu koennen.

Danke für dieses Leben.

Es war nicht immer leicht, aber ich habe gelernt, das ich die Macht hatte, mit allem Schritt für Schritt umzugehen.

Es war nicht immer schön, aber so konnte ich die schönen Momente noch mehr genießen.

Ich konnte nicht immer mein bestes geben, aber sobald ich mir dessen bewusst war, habe ich mein bestes versucht.

Ich war nicht immer liebevoll, aber ich habe soviel Liebe vergeben, wie es mir zum jeweiligen Zeitpunkt möglich war.

Ich konnte nicht alles wissen, aber ich habe nie aufgehört dazu zu lernen, mich selbst zu reflektieren und mich weiterzuentwickeln.

Ich habe nicht jeden zufriedenstellen können, aber gelernt jedes Lebewesen zu respektieren.

Ich habe irgendwann einmal aufgehört vor meinen Ängsten und Problemen und Traurigkeit davon zu laufen und habe sie angenommen und verstanden das sie mir nur helfen wollen.

Ich bin nicht immer nur den Weg des geringsten Widerstandes gegangen, sondern habe für mein Glück, meine Ziele, meine Freiheit, Gesundheit und den Spaß im Leben auch mal gekämpft und dafür, vorübergehend mal unbequemere Zeiten auf mich genommen.

Ich habe Fehler gemacht, bin auch hin und wieder gescheitert und immer wieder aufgestanden – und kann stolz auf mich sein.

Ich habe aufgehört mich, mein Herz und meine Gefühle sowie meine Natur als Mensch zu unterdrücken und mich so wie ich bin, mit all den Macken lieben gelernt.

Ich habe nicht jeden Traum verwirklichen können, aber mich auf ihre Wege begeben und dabei viel wertvolles erfahren.

Ich habe mich irgendwann nicht mehr für die Vergangenheit bestraft, sondern jeden Tag als Neuanfang gesehen.

 Ich habe ein schönes Leben gehabt.

ein offenes Buch du kannst es fuellen

Du schreibst deine Geschichte jeden Tag wieder.  —–  Sie wird niemals sterben.

 

994 Total Views 2 Views Today

Das könnte dich auch interessieren