Jedes kleine Lächeln, jede nette Geste, bewirkt etwas und kann nicht selten sogar eine Lawine des positiven in Gang setzen, ohne das wir es merken. Vieles macht oft mehr aus als wir glauben.obdachlose in berlin
Jemand freut sich über ein Danke oder ein bitteschön oder irgendeine positive Aktion und gibt oft gerne etwas positives weiter.
Versüße den Tag von anderen und dein Leben wird süßer, es kommt alles irgendwie zurück und ist genau dass, was der Welt hilft. Es sind auch oft die kleinen Dinge, die großes bewirken.
Jedes Stück Müll was in der Verwertung landet anstatt auf der Straße und dann im Wasser, jede eingesparte Verpackung, jedes nicht gekaufte Billigfleisch, jede bewusste Kleinigkeit ist wertvoll für Mutter Erde.

Befreie dich vom Perfektionismus. Jede bewusste Handlung ist besser als Perfektionismus.
Nichts und niemand ist perfekt und wird es jemals sein.

Danke das du die Welt, in deinen Möglichkeiten, veränderst!

An die Person, die Metallstrohhalme verwendet, um Fische zu retten, aber Tiere konsumiert, ich möchte mich bedanken.

An den Veganer, der sich unseres Obdachlosen Problems nicht voll bewusst ist, danke.

Zu dem Klimawandel Aktivisten, der nicht auf die fast Fashion (Billigkleidung) Problematik achtet, vielen Dank.

Der Jungen Frau, die ihre alten Kleider den Benachteiligten gibt, jedoch nicht über Probleme des Sex Handels informiert, Dankeschön.

Zu dem Kerl, der auf dem Weg nach Hause den Müll aufsammelt, den die Brandung angespült hatte, aber nicht über die vielen Selbstmorde von Männern Bescheid weiß und aufklärt, danke.

Zu den Menschen, die gegen Pferderennen aufstehen aber nichts über die Grausamkeit der Milchindustrie wissen, danke.

Dem positiven Instagram Influencer, der keinen Plastik-armen Lebensstil pflegt, vielen Dank.

An die Großeltern, die für kranke Kinder stricken aber nicht auf dem neuesten Stand der aktuellen Rassen und Homophobie Probleme sind, danke.

An die Studenten, die sich gegen Mobbing einsetzen, sich aber der Epidemie häuslichen Gewalt nicht bewusst sind, danke.

Für die Friedensaktivistinnen, Feministinnen, StreunerhundeAdoptanten, Lehrer, Freiwilligen Helfer, Pfleger, Recycler, Geber, Anpacker und an das Gute glauber, ich sage Danke.

Wir sind alle auf einem unterschiedlichen Weg und wir alle blicken durch etwas andere Augen.
Aktuelle Weltthemen, die Du leidenschaftlich angehst, um sie zu verbessern, sind nicht immer das, was andere Leute verbessern und das ist okay.

Es ist nicht jedermanns Aufgabe, JEDEN Teil der Welt zu retten, aber jeder sollte, sich auch mal bei denen bedanken, die IHREN Teil beitragen, um die Welt zu verbessern.
Kritisiere nicht, gib den anderen Wertschätzung.
Urteile nicht, kläre auf.
Wir versuchen alle unser Bestes. Danke.

Carla Borthwick

Ich habe diesen tollen Text von Carla Borthwick, auf dem wunderbaren Instagram Profil von pinkdragonfruit travels (Tina Plain https://www.instagram.com/pinkdragonfruittravels/) gefunden. Und mehr oder weniger gut aus dem englischen übersetzt.

Ich denke die Botschaften sind klar. Man kann und muss die Welt nicht an allen Fronten verändern. Man sollte nicht urteilen und bewerten, sondern vorleben. Egal wie arm oder reich Menschen sind, viele machen mehr als wir vermuten. Es gibt so viele weitere Beispiele und jeder Beitrag sollte wertgeschätzt werden.

Manche Menschen kaufen vielleicht immer billig produzierte Kleidung, geben sich dafür aber Mühe, keine Lebensmittel zu verschwenden. Manche essen immernoch viel Massentierhaltungsfleisch, fliegen dafür aber bewusst kein Flugzeug und nehmen das Fahrrad bei kurzen strecken. Manche Menschen fahren ein dickes Auto und besitzen eine Yacht, spenden aber viel Geld und Einsatz für den Erhalt der Regenwälder.

Jeder Beitrag zählt für die Welt.

Ja auch der KostenNutzen Faktor ist entscheidend und muss gesehen werden. (Zum Beispiel, viel fliegen aber vor Ort oft gutes bewirken. Oder eben Business- class fliegen aber am Ziel dafür ausgeruht genug zu sein, um tausende Menschen zu motivieren und zu unterrichten, wie sie die Welt besser machen können, wie @TobiasBeck , (#tobiasbeck), das zum Beispiel macht.)

Und auch scheinbar widersprüchliches ist ein sehr guter Beitrag. Zum Beispiel: Nicht auf Fleisch verzichten aber sich für Tierschutz einsetzen.

Jeder Beitrag ist viel wert.

Es muss keine große Anstrengung oder Umstellung bedeuten, seinen Lebensfußabdruck hier auf dem Planeten, dankbarer und wertvoller zu gestalten.
Und dem Planeten bewusst etwas zurückzugeben. Etwas beizutragen für die Gegenwart und Zukunft dieser Welt.
Man muss nicht alles wissen und perfekt machen. Kleine / große Dinge, im eigenen Umfeld sind sehr viel wert. Fühlt euch bitte nicht schlecht, nicht alles tun zu können. Klopft euch auf die Schulter etwas zu tun.

Danke an alle da draußen die sich für etwas einsetzen und sich Mühe geben.

Alles gute euer Georg.

 

Englische Originalversion vom Text von Carla Borthwick.

To the person who uses metal straws to save fish but
consumes animals, Id like to say thank you. To the vegan
who isnt aware of our homelessness problem, thank you. To
the climate change activists who arent attentive to fast
fashion, thank you. To the girl who gives her old clothes to
the disadvantaged but isnt educated on sex trafficking.
thank you. To the guy who picks up rubbish on his way
home from a surf but isnt well-informed about male suicide
rates, thank you. To the people who stand up for horse
racing concerns but are uninformed of the cruelty of the
dairy industry, thank you. To the positive Instagram
influencer who hasnt cultivated a plastic-free lifestyle,
thank you. To the grandparents who knit for sick children
but arent up to date with current race and homophobic
issues, thank you. To the students that stand up for bullying
but are unaware of the constant domestic violence
epidemic, thank you. To the peace activists, feminists, stray
dog adopters, teachers, volunteers, foster carers, recyclers,
givers, doers and believers, I say thank you. We are all on a
different path and we all see through different eyes. Current
world issues that you are passionate about, arent always
what other people are trying to change... and thats okay. Its
not everyones job to save every part of the world but it is
everyones responsibility to thank every person who is doing
THEIR part to save the world. Dont critic, just appreciate
Dont judge, just educate. Were all trying our best. Thank
you

Thanks for reading. Thanks for beeing, Thank you Carla

144 Total Views 3 Views Today
Georg Kirschstein

Georg Kirschstein

Hi, ich bin Georg
von der Spezies Mensch.
Nach einer teilweise schwierigen Kindheit, in der so manches Chaos herrschte, geriet ich immer mehr, vom fröhlichen beliebten Jungen, in einen selbst-hassenden, unsicheren, depressiven jungen Menschen. Ich merkte damals nicht, dass mich die Probleme Zuhause schleichend depressiv machten und veränderten. Es folgten viele Jahre reichhaltiger Alkoholkonsum und Drogenexperimente. Nur durch Verdrängung, konnte ich mich und meine Umwelt ertragen. Irgendwann wusste ich nicht mal mehr, was Glück und Freude sein können. Ich war soweit unten, dass ich am absoluten Nullpunkt angelangt war. Ein sehr spannender, aber beängstigender Punkt. Heute bin ich unglaublich dankbar, dass ich mich an dieser Kreuzung für das Leben entschieden hab. Nach einer Selbstfindungsphase, mit Therapie und vielen wichtigen Erkenntnissen, Höhen und Tiefen, Beziehungen, vielen verschiedenen Jobs (unter anderem im Altenheim, für die Telekom im Verkauf, als Autovermittler, im Krankenhaus, als Tischler in einer Ausbildung, als Avocado Bauer usw.) und einer Reise ans andere Ende der Welt und vielen tollen Begegnungen, kann ich seit einiger Zeit sagen, das ich dem glücklich sein ziemlich nahe bin und das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen Liebe, schätze und genießen kann. Mit dem heutigen Wissen, weiß ich das Licht und Schatten eng beieinander liegen und es eben kein langer und harter Weg sein muss, aus einer Krise, Depression oder Unzufriedenheit heraus zu kommen. Solange man sich wieder auf seine eigentliche Natur begibt, nämlich dem Mensch sein an sich. Ein Hase kann auch nicht erfolgreich sein, wenn er versucht eine Schlange sein zu wollen. Der Unterschied ist, das der Hase das weiß und wir Menschen oft leider nicht. Aber genug von Hasen und Schlangen. Seit langem beschäftige ich mich mit Psychologie, Selbstverwirklichung, Lebenskunst, Gesundheit, Meditation und der eigentlichen Wirklichkeit des Lebens und Seins. Und hoffe durch diesen Blog auch anderen ein bisschen mit meinen Erfahrungen weiterhelfen zu können.

Alle Posts