Es herrscht reges treiben an der Seelenpforte,
im Zentrum des Universums.

Aus allen Richtungen kommen die Energiewesen geflogen.
Und einer nach dem anderen, wird vom Pförtner liebevoll empfangen.

„Willkommen an der Seelenpforte.
Ok was haben wir denn hier, Planet Erde, mehr als 50 Prozent der Tage geschätzt und genossen,
sich größtenteils selbst respektiert.
Bis auf 2468 absichtlichen Morden an Mücken, andere Lebensformen immer geachtet.

Auch in schweren Zeiten, anderen geholfen und oft liebe vergeben.
Eine Depression erfolgreich bearbeitet, das Leben und sich selbst insgesamt, meist geschätzt und respektiert. Größtenteils versucht sich weiterzuentwickeln und das gute zu sehen.
Tod nicht selbstverschuldet.

Ok wunderbar, sie dürfen wieder als Mensch oder als Tier auf die Erde zurück,
oder als andere höhere Lebensform eines anderen Planeten, wenn sie wünschen.

Der Wunschraum ist den Gang entlang rechts,
wählen sie dort auch gleich ihre Eltern aus und dann können sie wieder eine Form annehmen.
Viel Spaß.

Nächster bitte.
Willkommen an der Seelenpforte.
Planet, auch die Erde, weniger als fünf Prozent der Tage geschätzt und fast durchgehend neben sich her gelebt, kaum Versuche unternommen etwas zu ändern und fast ausschließlich selbstzerstörerische Lebensweise gelebt.
Oft andere verachtet, sowie 2 Katzen vergiftet, im Alter von 19 Jahren.
Tod durch Selbstmord mit 43 und Wiederholungstäter.

Hmm, das wird leider nicht reichen,
schon allein der Selbstmord verlangt eine Entscheidung des Richters.

Bitte den Gang entlang am Ende die letzte Tür links.
Der Richter erwartet sie schon. Nächster bitte.“

Und so schwebte die verlorene Seele in den Saal der Richter.

„Sie schon wieder“   Ertönt es auf telepathischer Ebene.
„Das ist jetzt schon das dritte mal
und sie respektieren das Leben immer noch kein bisschen.
Und dass sogar als höhere Lebensform.

Sie werden wieder als Mensch zurück gehen
und bekommen nochmal die gleichen Eltern und Erfahrungen,
nur in anderer Erscheinung.

Zusätzlich werden ihre 8 Schutzengel auf 3 reduziert.
Wenn sie sich selbst und das Leben insgesamt mehr schätzen gelernt haben,
bekommen sie alle wieder zurück.“

Und so wurde die verlorene Seele wieder zurückgeschickt
und lebte ein sehr turbulentes, aber später meist zufriedenes und schönes leben.
Und die Hälfte davon, sogar mit 8 unsichtbaren Helferlein an seiner Seite.

-Georg Kirschstein-

1130 Total Views 1 Views Today
Georg Kirschstein

Georg Kirschstein

Hi, ich bin Georg
von der Spezies Mensch.
Nach einer teilweise schwierigen Kindheit, in der so manches Chaos herrschte, geriet ich immer mehr, vom fröhlichen beliebten Jungen, in einen selbst-hassenden, unsicheren, depressiven jungen Menschen. Ich merkte damals nicht, dass mich die Probleme Zuhause schleichend depressiv machten und veränderten. Es folgten viele Jahre reichhaltiger Alkoholkonsum und Drogenexperimente. Nur durch Verdrängung, konnte ich mich und meine Umwelt ertragen. Irgendwann wusste ich nicht mal mehr, was Glück und Freude sein können. Ich war soweit unten, dass ich am absoluten Nullpunkt angelangt war. Ein sehr spannender, aber beängstigender Punkt. Heute bin ich unglaublich dankbar, dass ich mich an dieser Kreuzung für das Leben entschieden hab. Nach einer Selbstfindungsphase, mit Therapie und vielen wichtigen Erkenntnissen, Höhen und Tiefen, Beziehungen, vielen verschiedenen Jobs (unter anderem im Altenheim, für die Telekom im Verkauf, als Autovermittler, im Krankenhaus, als Tischler in einer Ausbildung, als Avocado Bauer usw.) und einer Reise ans andere Ende der Welt und vielen tollen Begegnungen, kann ich seit einiger Zeit sagen, das ich dem glücklich sein ziemlich nahe bin und das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen Liebe, schätze und genießen kann. Mit dem heutigen Wissen, weiß ich das Licht und Schatten eng beieinander liegen und es eben kein langer und harter Weg sein muss, aus einer Krise, Depression oder Unzufriedenheit heraus zu kommen. Solange man sich wieder auf seine eigentliche Natur begibt, nämlich dem Mensch sein an sich. Ein Hase kann auch nicht erfolgreich sein, wenn er versucht eine Schlange sein zu wollen. Der Unterschied ist, das der Hase das weiß und wir Menschen oft leider nicht. Aber genug von Hasen und Schlangen. Seit langem beschäftige ich mich mit Psychologie, Selbstverwirklichung, Lebenskunst, Gesundheit, Meditation und der eigentlichen Wirklichkeit des Lebens und Seins. Und hoffe durch diesen Blog auch anderen ein bisschen mit meinen Erfahrungen weiterhelfen zu können.

Alle Posts

Das könnte dich auch interessieren