Es ist nicht der Islam, es ist nicht der Nationalstolz oder der Antifa Aktivist.
Rechter, linker, religiöser, fanatischer Extremismus ist nichts weiter als eine feige Flucht vor Verantwortung sich selbst gegenüber und die blinde Hinnahme kranker Ideologien.
Es ist immer die Aufgabe der eigenen wahren Identität.
Ein davonrennen des menschlichen Wesens vor sich selbst und der Welt um ihn herum.
Wir alle haben Licht und Schattenseiten. Alle können wir mal in die extreme schwanken. Aber wer zu feige ist sich generell seiner Menschlichkeit und dem Leben samt Höhen, Tiefen, Leid und Freude zu stellen, geriet in Gefahr dem Extremismus zu verfallen und leichte Beute für Ideologien zu werden.
Schande an jene die diese Schwäche und Feigheit auch an anderen auslassen. Stärke liegt darin sich Gefühlen, Problemen Hindernissen im Leben zu stellen und daran Schritt für Schritt zu wachsen, anstatt sie alle zu verdrängen.
Extremismus jeglicher Art ist die falsche Ausflucht einiger, schwacher Menschen und die Pest unserer Tage.
Erzeugt durch die Missachtung des eigenen Innenraums in einer kapitalistischen Gesellschaft, in welcher es umso wichtiger geworden ist zusammenzuhalten, Verantwortung zu übernehmen und auf sich selbst zu achten.

Passt auf euch auf und haltet zusammen. MFB

 

extremismus ist schwach extremismus die feige flucht vor sich selbst Menschenfreund-blog.de

Menschenfreund-blog.de extremismus ist schwach

2925 Total Views 6 Views Today
Georg Kirschstein

Georg Kirschstein

Hi, ich bin Georg
von der Spezies Mensch.
Nach einer teilweise schwierigen Kindheit, in der so manches Chaos herrschte, geriet ich immer mehr, vom fröhlichen beliebten Jungen, in einen selbst-hassenden, unsicheren, depressiven jungen Menschen. Ich merkte damals nicht, dass mich die Probleme Zuhause schleichend depressiv machten und veränderten. Es folgten viele Jahre reichhaltiger Alkoholkonsum und Drogenexperimente. Nur durch Verdrängung, konnte ich mich und meine Umwelt ertragen. Irgendwann wusste ich nicht mal mehr, was Glück und Freude sein können. Ich war soweit unten, dass ich am absoluten Nullpunkt angelangt war. Ein sehr spannender, aber beängstigender Punkt. Heute bin ich unglaublich dankbar, dass ich mich an dieser Kreuzung für das Leben entschieden hab. Nach einer Selbstfindungsphase, mit Therapie und vielen wichtigen Erkenntnissen, Höhen und Tiefen, Beziehungen, vielen verschiedenen Jobs (unter anderem im Altenheim, für die Telekom im Verkauf, als Autovermittler, im Krankenhaus, als Tischler in einer Ausbildung, als Avocado Bauer usw.) und einer Reise ans andere Ende der Welt und vielen tollen Begegnungen, kann ich seit einiger Zeit sagen, das ich dem glücklich sein ziemlich nahe bin und das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen Liebe, schätze und genießen kann. Mit dem heutigen Wissen, weiß ich das Licht und Schatten eng beieinander liegen und es eben kein langer und harter Weg sein muss, aus einer Krise, Depression oder Unzufriedenheit heraus zu kommen. Solange man sich wieder auf seine eigentliche Natur begibt, nämlich dem Mensch sein an sich. Ein Hase kann auch nicht erfolgreich sein, wenn er versucht eine Schlange sein zu wollen. Der Unterschied ist, das der Hase das weiß und wir Menschen oft leider nicht. Aber genug von Hasen und Schlangen. Seit langem beschäftige ich mich mit Psychologie, Selbstverwirklichung, Lebenskunst, Gesundheit, Meditation und der eigentlichen Wirklichkeit des Lebens und Seins. Und hoffe durch diesen Blog auch anderen ein bisschen mit meinen Erfahrungen weiterhelfen zu können.

Alle Posts

Das könnte dich auch interessieren