ICH BIN SAUER.

Das könnten viele jeden Tag von sich sagen.

Und dabei meine ich nicht, vordergründig den Gemütszustand, sondern vielmehr den Körper.
Denn ein großes Thema unserer heutigen Zeit, ist die einseitige Ernährung, die zusätzlich vor allem aus Säure-bildenden Lebensmitteln besteht.

Ein übersäuerter Körper, kann guter Nährboden für viele leiden und Krankheiten sein.
So kann eine Dauerhafte und starke Übersäuerung (Azidose) sich in Form von diversen Krankheiten und chronischen Leiden äußern, wie zum Beispiel Rheuma, Arthrose, Gicht, Neurodermitis, Osteoporose, Muskelschmerzen, chronische Müdigkeit, Schlafstörungen, Herzrhythmusstörungen, Allergien und im schlimmsten Falle auch Krebs.

Wie bei allem, ist es auch hier, die Balance von Körper und Geist, die uns gesund bleiben lässt.
Eine gesunde Ernährung allein, lässt deine Zellen auch nicht vor Freude tanzen, wenn du dabei eine negative Lebens -Einstellung hast und dir ständig Sorgen machst und negativ gestresst bist.
Genauso wenig wie eine positive Lebens-Einstellung, allein viel weniger wert ist, wenn du deinen Zellen, dauerhaft nur Schrott zu Futtern gibst.

Da das Verdauungssystem sogar mit unserer Gefühlsentwicklung zusammenhängt, schlägt sich eine Übersäuerung sowie andere Verdauungs-Störungen auch auf unsere Stimmung nieder.

Der Körper versucht so gut er kann den Säure-Basen Haushalt selbstständig zu regulieren.
Doch dies kann er nur bis zu einem bestimmten Punkt.

Deshalb ist es wichtig, seinen Körper wieder mehr in einem guten pH-Wert zu halten und sich bewusster zu ernähren.

Dieser pH Bereich liegt neutral bei einem Wert von 7 .
Die pH-Skala reicht von 0 bis 14. Alle Werte unter 7 sind sauer und alle Werte über 7 sind basisch.
Generell Herrschen im Körper unterschiedliche ph-Werte in unterschiedlichen Bereichen. Das Blut sollte z. B. einen pH-Wert von 7,35 – 7,45 aufweisen.
Während die Muskeln und die Zellen der Organe mit rund pH 6,9 normal leicht im sauren Bereich liegen. Allerdings ist es wichtig für die Zellen, dass sie ständig entsäuert werden.

Ein gesundes Milieu, hat also insgesamt einen leicht basischen (alkalischen) pH-Wert. Deshalb muss für einen reibungslosen Stoffwechsel, sowohl innerhalb, als auch außerhalb der Zellen, der schwach basische pH-Bereich, in dem die meisten Stoffwechselreaktionen optimal ablaufen, eingehalten werden.

Um dies zu erreichen, sollte eine ausgeglichene Ernährungsweise geführt werden, die aus mindestens 75% basischen Lebensmitteln besteht. Zusätzlich ist es auch hierfür wichtig, den Körper mit ausreichend Wasser zu versorgen.

Säure-bildende Lebensmittel, sind nicht gleich sauer schmeckende Lebensmittel. Die Zitrone z.B. die viel Säure enthält, ist ein sehr Basen-bildendes Lebensmittel, wird also im Körper basisch verstoffwechselt.

Außerdem sind nicht alle Säure bildende Lebensmittel gleich ungesund. Ganz im Gegenteil, es gibt viele sehr gesunde Säure bildende Lebensmittel.

Man unterscheidet zwischen guten Säure bildenden Lebensmitteln, die zum Großteil auch Bestandteil einer gesunden Ernährung sein sollten, wie z. B. Walnüsse, Haselnüsse, Paranüsse, Pekannüsse, Macadamia, Kernbohnen, Linsen, Kichererbsen, getrocknete Erbsen, Kakao(ohne viel Zucker am besten roh) Mais, Dinkel, Gerste, Quinoa, Amaranth, Buchweizen, in
kleinen Mengen hochwertige tierische Bio-Produkte z. B. Fisch aus Bio-Aquakultur oder Bio-Eier. Usw.

Und schlechten Säure bildenden Lebensmitteln, die von allen Nahrungsmitteln, am sparsamsten verzehrt werden sollten. z. B. Softdrinks (Cola, Fanta, Energiedrinks usw.) Kaffee, Alkohol, Fleisch aus konventioneller Tierhaltung, Produkte aus Gluten, zuckerhaltige Speisen, Süßungsmittel, Sauerkonserven, Senf, Ketchup, Milch und Milchprodukte usw.
Diese Lebensmittel übersäuern den Körper am meisten.

Oft nicht eindeutig

Der pH-Wert eines Lebensmittels kann sich auch je nach Verarbeitung, z. B. Erhitzung, Reifegrad, Zubereitung und sonstigen Bedingungen Verändern.
Der pH-Wert von frischer Molke z. B. liegt zwischen 6,5 und 7; zehn Stunden später hat dieselbe Molke einen pH-Wert zwischen 2 und 3, das heißt, sie ist sauer geworden. Molkepulver wird aus frischer Molke hergestellt und ist deshalb nicht sauer, Milch hingegen ist sauer (Säure-bildend).
Auch deshalb weichen verschiedene Auflistungen bisweilen voneinander ab. Jede Tabelle kann nur Anhaltspunkte geben! Je nach Sorte, lassen sich u.a die folgenden Lebensmittel mal der einen, mal der anderen Kategorie zuordnen.

Ahornsirup
Buchweizen
Huhn
Hüttenkäse
Eier
Grüner Tee
Honig
Joghurt
Kartoffeln
Kräutertees
  Mais
Milch
Nüsse
Olivenöl
Paranüsse
Rohmilch
(nicht pasteurisiert)
Sauerkraut
Sojaprodukte
Spargel
Sonnenblumensamen

Hier eine Liste Säure-bildender und Basen-bildender Lebensmittel im Zentrum der Gesundheit.

Am besten kombinierst du die basischen und Säure bildenden Lebensmittel schon auf dem Teller im richtigen Verhältnis.

Ein gutes Bio-Steak beispielsweise mit Brokkoli und Kartoffeln ist völlig in Ordnung. So hast du ein hauptsächlich basisches und leckeres Gericht.

Wie lässt sich der Ph-wert messen?

Der ph-wert lässt sich über das Blut den Urin oder die Haut messen. Teststreifen für den Urintest beispielsweise lassen sich in der Apotheke kaufen.

Eine übertriebene Genauigkeit ist aber meiner Meinung nach nicht notwendig. Wer einfach darauf achtet wieder mehr basisch als sauer zu essen und dies mit einem guten Gefühl macht, der wird schon bald körperlich und mental einen Unterschied feststellen können.

Bei der Bewertung ob ein Lebensmittel gut oder schlecht für mich ist, sollte auch nicht ausschließlich nur die basische oder saure Verstoffwechslung des Lebensmittels angesehen werden. Zu einer gesunden Ernährung zählen noch viele weitere Faktoren. Dennoch ist die übersäuerung eines der wichtigsten Aspekte und wurde zu lange ignoriert.
In gewissen Mengen steht dem verzehr Säure bildender Lebensmittel nichts im Wege. Es geht nur darum das die Ernährung heutzutage fast ausschließlich aus Säure bildenden Lebensmitteln besteht und dies nicht gerade förderlich für ein langes gesundes und glückliches Leben ist.

Mein Geheimtipp zusätzlich zu einer basischen Ernährung heißt Gerstengras, ein sehr gesundes und nährstoffreiches Superfood. Welches einen hohen basischen Wert hat. Ich verwende es als Pulver mit Wasser oder in Smoothies. Es Lässt sich sogar selber anbauen und gibt deiner Gesundheit in vielerlei Hinsicht einen Lebensschub. Zusätzlich verbessert es unter anderem deine Laune da es viel Tryptophan enthält.

Fazit: Ich denke eine bewusstere Ernährung, allgemein und wichtiger weise, auch in Bezug auf die drastische übersäuerung, durch die heutigen, vor allem Zucker-dominierten Ernährungsweisen, ist EINER der goldenen Schritte zu einem glücklichen, gesunden, ganzheitlichen Leben und mentaler sowie körperlicher Fitness und Ausgeglichenheit. In weiteren Artikeln, werde ich auf die wichtige Bedeutung zwischen Verdauungssystem und mentaler Fitness und Gefühlen weiter eingehen.

952 Total Views 1 Views Today

Das könnte dich auch interessieren